C

Helmut Chorvat, Edward Theodore Compton, William August Brevoort Coolidge

________________________________________________________________________

Helmut Chorvat, langjähriger Alpenklubsekretär, dzt. Archivar;

________________________________________________________________________

unnamedEdward Theodore Compton, geb. am 29. 7. 1849 in Stoke-Newington (Vorstadt Londons, GB), gest. am 23. 3. 1921 in Feldafing (D); Compton war der älteste Sohn eines Versicherungsbeamten, der gerne malte. Die Familie war sehr gläubig (Quäker). Edward besuchte das Gymnasium der Quäkerschule in Südcot bei Winscombe und verschiedene englische Kunstschulen, da er besonders talentiert war. Er malte Naturstudien von den englischen Seengebieten, in denen seine Familie die Sommer verbrachte.

Als 18-jähriger übersiedelte Compton 1867 nach Darmstadt. 1872 heiratete er die Münchnerin Gusti von Romako und unternahm mit ihr eine zweijährige Reise, die nach Tirol, Kärnten und Italien führte. 1874 ließen sich die beiden in Feldafing nieder bei München nieder.
E.T. Compton unternahm weiterhin Reisen – nach Nordafrika, Spanien, Korsika, in die Hohe Tatra, ins schottische Hochland, auf die Hebriden und von Skandinavien zu den Lofoten und bis zum Nordkap. Den größten Eindruck machten auf ihn hochalpine Szenerien wie im Berner Oberland, so dass er sich nur mehr der Gebirgsmalerei widmete und zum begeisterten Bergsteiger entwickelte (rund 300 bedeutende Ersteigungen). Dies ermöglichte es ihm, bis ins Hochgebirge vorzudringen und authentische Werke zu schaffen. Es gibt kaum Gebiete der Alpen, die er nicht gemalt hat. Seine rund 2000 realistischen Ölbilder und Aquarelle, Tuschezeichnungen und topographisch genauen Hochgebirgsdarstellungen machten E. T. Compton weithin bekannt und sind von dokumentarischem Wert über die Frühzeit des Alpinismus. Dazu kam seine Tätigkeit als Illustrator für alpine Zeitschriften  (u.a. mehr als drei Jahrzehnte für DÖAV-Vereinsschriften) und Publikationen wie z.B. in Emil Zsigmondys Buch „Im Hochgebirge“ (1889), in „Alpinismus in Bildern“ von Steinitzer (1913) oder „Über Fels und Firn“ von H. Hess (1901). Viele seiner Arbeiten kamen als Ansichtskarten auf den Markt, die heute in Sammlerkreisen sehr geschätzt werden. Auch alpine Vereine erwarben seine Bilder und in so manchem Vereinslokal hängt ein „echter Compton“ an der Wand.
Während des Ersten Weltkriegs wurde Compton vom Österr. Heereskommando eingeladen, Bilder von der Gebirgsfront zu malen. Das Bayer. Oberkommando untersagte ihm dies aber, obwohl Berlin zugestimmt hatte. Zudem wurde er von der Münchener Künstlergenossenschaft ausgeschlossen, weil er Engländer war. Bis zu diesem Zeitpunkt konnte er sich mit seinen Werken an zahlreichen Ausstellungen beteiligen, was seiner Popularität als Künstler, der seit 1880 auf eine Mitgliedschaft bei der angesehenen Royal Academy verweisen konnte, sehr entgegenkam. Mit seinen Arbeiten beeinflusste er auch die Werke seines talentierten Sohnes Edward Harrison Compton (1881–1960).
Unter E.T. Comptons zahlreichen Touren finden sich nicht weniger als 27 Neutouren bzw. Erstersteigungen u.a.: 1882 – Erstbegehung der Cima Brenta-Südwand; 1887 – Fermedaturm; Campanile di Val Montanaia; 1899 – Streifzüge durch die Alpen als Alpenmaler. Nach Purtscheller nimmt Compton von allen trefflichen Bergsteigern, mit denen zu wandern mir beschieden war, unbestritten den ersten Platz ein„, schrieb Dr. Karl Blodig. „Sein glänzendes bergsteigerisches Können auf Eis und Fels, seine geradezu bewundernswerte Ausdauer, seine unerschöpfliche Geduld im Ertragen von Mühseligkeiten, sein wirklich geniales Pfadfindertalent, sie alle werden vielleicht noch von seinem erhabenen Gleichmute und seiner unverwüstlichen olympischen Heiterkeit übertroffen.“
Diese Leistungen waren es, die 1880 den exklusiven britischen Alpine Club bewogen, E. T. Compton die Mitgliedschaft anzubieten. Im selben Jahr konnte er auch dem Österr. Alpenklub beitreten. Darüber hinaus nahmen ihn der Deutsche und Österr.  Alpenverein (DuÖAV) und der Schweizer Alpenklub (SAC) auf. 1919 führte Compton seine letzte  Bergtour auf den Großglockner. Anlässlich seines 70. Geburtstags wurde der Bau der Compton-Hütte am Reißkofel (Kärnten) beschlossen, ihre Eröffnung fand jedoch erst nach seinem Tod 1928 statt.
Quellen: Gerhard Schirmer, Archiv Proksch (Österr. Alpenklub); http://www.alpinwiki.at/portal/navigation/erst-besteiger/erstbesteigerdetail.php?erstbesteiger=6563;
https://www.bergnews.com/service/biografien/compton/edwar-theodore-compton.php;

________________________________________________________________________

400px-Coolidge,_William_Augustus_Brevoort,_par_Hills_&_Saunders,_BNF_Gallica_(cropped)William August Brevoort Coolidge, geb. 28. 8. 1850 bei New York (USA) als ältester Sohn von Frederic William Skinner Coolidge und Elisabeth Neville Brevoort; gest. 8.5. 1926 in Grindelwald (Schweiz). Coolidge war ein schwächliches und kränkliches Kind, dem niemand zutraute, dass es einmal über 1700 Bergfahrten mit mehr als 900 hohen Gipfeln unternehmen könnte. Sein Name ist unzertrennlich verknüpft mit der historischen klassischen Zeit des Alpinismus – als Bergsteiger, Pionier, Erschließer, Literat und Alpin-Historiker. Schon seine Großeltern mütterlicherseits reisten viel in der Welt herum – zu einer Zeit, wo es weder Eisenbahnen noch Dampfschiffe gab. Sie besuchten das Berner Oberland des öfteren, gelangten 1831 zu Pferd über die Kl. und Gr. Scheidegg und bestiegen im August 1835 das Faulhorn.
Zwölfjährig besuchte Coolidge die St. Pauls Schule in Concord (New Hampshire), dann kam er nach England ins Elisabeth College in Guernsey, studierte von 1869 bis 1875 am Exeter College (Universität Oxford), wo er später einige Jahre als Professor für englische Geschichte wirkte und 1871 den Universitätspreis für Französisch erhielt, moderne Geschichte 1873, Jurisprudenz 1874, wurde Stiftsherr am St. Magdalen College Oxford 1875, Magister Artium 1876, Professor für englische Geschichte am St. Davids College, Lampeter 1880. 1882 wurde er Diakon, ein Jahr später Priester. Am St. Magdalen College in Oxford  war 1881-1885 moderne Geschichte sein Thema.
Mit 15 Jahren begann Coolidge auf Berge zu steigen, mit 17 Jahren stand er auf der Jungfrau. Von 1870 an gelangen ihm zahlreiche Erstbesteigungen (
55 davon im Massif des Écrins, Erschließer der Gran Paradiso-Gruppe),  dazu kommen zahlreiche neue Wege auf bereits bestiegene Berge. Beinahe jedes Alpengebiet wurde von ihm besucht. Mit den ersten Winterbesteigungen von Jungfrau, Wetterhorn (1874) und Schreckhorn (1879) wurde Coolidge auch zum Pionier des Winterbergsteigens – eine besondere Leistung, da damals Schneereifen das einzige Hilfsmittel waren.
Coolidge ging ausschließlich mit Führern, sein Leibführer war Christian Almer. Oft begleiteten ihn seine Tante, Miss Brevoort und sein Hund Tschingel, der den Besitz der Ehrenmitgliedschaft im englischen Alpenclub mit nur wenigen Sterblichen teilte. In seinem 
„“Tourenbuch“ standen 53 selbständig durchgeführten Hochtouren, darunter 11 Erstbesteigungen. Zu seiner Zeit galt Coolidge als einer der besten Kenner der Westalpen nur Ludwig Purtscheller erstieg eine ähnliche Anzahl hoher Gipfel. Zwei 1877 erstbestiegene Spitzen im Écrins wurden nach ihm benannt: der Pic Coolidge, 3756 m, und die „Cime Coolidge“, 3578 m, die höchste Spitze des Pic d’Olan – sowie auch ein 1879 von ihm erstmals erstiegener Pass in den italienischen Seealpen, der Colletto Coolidge, ca. 3220 m.
Auf literarischer Ebene war
Coolidge besonders aktiv: In den Zeitschriften der meisten europäischen Alpenvereine veröffentlichte er touristische und alpingeschichtliche Aufsätze. Als seine Hauptwerke gelten das Buch über „Josias Simler und die Anfänge des Alpinismus bis 1600“ (Französisch, 1904) sowie die großangelegte Darstellung der „Alpen in Natur und Geschichte“ (Englisch, 1908). Er verfasste Reiseführer über die Schweiz“, die ersten Hochtourenführer über die Adula-Alpen, das Tödi-Gebiet und einen Teil der penninschen, Berner und französischen Alpen. Von 1880 bis– 1889 war Coolidge Redakteur der weltweit angesehendsten alpinen Zeitschrift, des „Alpine Journal“ (Magazin des Englischen Alpenclubs). Er arbeitete außerdem an fast allen bekannten alpinen Zeitschriften französischer, italienischer, englischer und deutscher Herkunft mit und wurde von vielen bedeutenden Vereinen mit Ehrenmitgliedschaften ausgezeichnet. Die Universität Bern ernannte ihn zum Ehrendoktor.
1884 zog er nach Grindelwald. Im Alter musste er seine bergsteigerische Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen aufgeben, damit fand er Zeit, sich alpin-literarischen Studien zu widmen und wurde einer der wichtigsten Geschichtsforscher des Alpinismus. In unermüdlichem Sammeleifer stellte er eine reichhaltige Alpin-Bibliothek mit über 20.000 Bänden zusammen.
1856: 1. Überschr. Lagginhorn-Nordgrat, 4010 m, – Fletschhorn, 3996 m (Walliser Alpen);

1865: Niesen, 2362 m (Berner Alpen); Cima di Jazzi, 3803 m (Walliser Alpen);
1866: 1. Best. Tinzenhorn (Corn da Tinzong), 3173 m, (Albula Berge, Graubünden);
1867: Haute Route von Chamonix nach Zermatt, (Montblancgebiet/Walliser Alpen); Beichgrat, 3234 m, 3294 m (Walliser Alpen, Berner Alpen); 1. Best. Piz Badile-Südwestwand von Süden „Normalweg“, III, 350 HM, 3308 m (Bergell) mit den Bergführern Francois und Henri Devouassoud aus Chamonix; 1. Best. Piz Mitgel, 3159 m (Bündner Alpen); 1. Beg. Cima di Rosso-Südwestflanke, 3366m (Bergell);
1868: Überschr. Col de La Bérangère, 3348m (Montblancgebiet);
1869: Grande Combin, 4317 m; Monte Rosa-Dufourspitze, 4634 m (beide Walliser Alpen);
1870: 1. Beg. Diableret, „Tschingel-Führe“ im Abstieg, 3246 m (Waadtländer Alpen);   1. Best. Barre des Écrin-Nordostwand, 4101 m; 1. Beg. La Meije-Pic Central über Nordostflanke, PD, 3970 m; 1. Beg. Mont Pelvoux „Coolidge-Couloir“, II, 800 HM, 3946 m;   1. Best. Ailefroide-Occidentale, 3954 m; 1. Best. Grande Raine (alle Massif des Écrins); 2. Begeh. der Weißhorn-Nordwand mit Miss Bredvoort und den Bergführern Christian und Ulrich Almer; Jungfrau von Norden, 4158 m;   Eiger, 3970 m (Berner Alpen); Trifthorn, 3728 m (Walliser Alpen); 1. Best. Groß Fußhorn, 3627 m (Berner Alpen);
1871: 3. Best. Bietschhorn über Westgrat, 3934 m (Berner Alpen); 2. Beg. Weißhorn-Nordostwand, 800 HM, 4505 m; 1. Frauenüberschr. Matterhorn von Zermatt nach Breuil, 4478 m (Walliser Alpen);
1872: Bréch de la Meije, 3357 m (Dauphiné); Agassizhorn; Aletschhorn, 4195 m; Mönch, 4107 m; Finsteraarhorn, 4274 m; Wetterhorn, 3692 m; Doldenhorn, 3650 m (alle Berner Alpen);
1873: 1. Best. Aiguille Septentrionale d’’Arvers-Südgipfel, 3514 m (Rhone Alpes, Savoie); 1. Best. Le Rateau, 3809 m; 1. Best. Grande Ruine (Pointe Brevoot), 3765 m (alle Massif des Écrins);
1874 Col du Tour, 1. Best. Pic de la Grave, 3667m, (Massif des Écrins); Ochsenhorn; Kl. Schreckhorn, 3494 m (Berner Alpen); 1. Best. Grandes Jorasses-Pointe Marguerite, 4066 m;   Montblanc, 4807 m; 1. Winterbest. Jungfrau, 4158 m; 1. Winterbest. Wetterhorn, 3701 m (Berner Alpen); Erste Beg. des Eiger-Südwestgrates mit Claudia Brevoort und den Bergführern Christian und Ulrich Almer;
1876: 1. Best. Droites-Westgipfel, III, 600 HM, 4000 m(Montblancgebiet); 1.B est. Zweiter Fußhorngipfel (Berner Alpen); Adamello, 3554 m; Pressanella, 3556 m (Adamellogruppe);
Cima Tosa, 3125 m (Brenta); 3. Best. Cimon della Pala, 3184 m (Pala,Dolomiten);  Antelao, 3264 m (Östliche Dolomiten); Monte Pelmo, 3168 m; Marmolata, 3343 m (Dolomiten); 1. Beg. Alphubel-Nordgrat, 4206 m; 1. Beg. Allalinhorn-Westflanke, 4027 m (Walliser Alpen);
1878: 1. Best. Les Bans, 3669 m (Massiv des Écrins); Aiguille Méridionale d’‘Arves:
1879: 1. Winterbest. Schreckhorn, 4078 m (Berner Alpen);
1881: 1. Beg. Monte Viso-Nordwand, 3841 m (Cottische Alpen); 1. Beg. der 1300 m hohen Canalone (Eisrinne) in der Monte Viso-Nordwestwand mit dem Schweizer Bergführer Christian Almer; Visolotto;
1884: Punta Argentera und Aiguille de Chambeyron;
1893: Monte Rosa-Ostwand, 2000 HM, 4634 m (Walliser Alpen);
1894: 1. Beg. Aletschhorn-Westgrat, 4195 m (Berner Alpen);
1895: 1. Beg. Piz Rots (Vesilspitze)-Dir. Nordgrat, 3097 m (Samnaungr.);
1897: 1. Best. Piz d’Anschatscha, 2983 m (Silvretta); Aiguille du Miage, 3688 m (Montblancgebiet); Breithorn, 4171 m (Walliser Alpen) …
Quelle: Gerd Schauer, Isny; http://www.alpinwiki.at/portal/navigation/erst-besteiger/erstbesteigerdetail.php?erstbesteiger=2659
________________________________________________________________________