A

Markus Amon, Peter Aschenbrenner, Wolfgang Axt

Markus Amon, 5751 Maishofen; http://www.markus-amon.at/ Amon MarkusBergführer, Heeresbergführer, Flug- und Bergretter;
Expeditionen: 2007 McKinley, 6190 m, Alaska, schnellste Solo- Speedbesteigung aus dem Medical Camp  und Schiabfahrt vom Gipfel in 5:25 h; 2009 Mustagh Ata, 7546 m, China, 2 x Solo- Speedbesteigungen (aus Lager 1 in 5 h, 1 x vom BC in 8:50 h) schnellste Solobesteigung und Schiabfahrt vom Gipfel in Gesamt  11:30 h; 2010 Shisha Pangma, 8026 m, Tibet, Solo Speedbesteigung aus Lager 3 in 6 h; 2011 McKinley,  2 x Speedbesteigung aus dem Medical Camp innerhalb einer Woche; 2011 Ama Dablam, 6812 m, Nepal, Solo Speedbegehung aus dem Basilager in 7:05 h; 2012 Elbrus, 5642 m,  Russland; 2013 Manaslu, 8163 m, Nepal; Solo Speedbegehung aus Lager 2; 2014 McKinley, Speedbesteigung aus dem Medical Camp, Schiabfahrt vom Gipfel;
Laufsport: 2013 Eiger Ultratrail 101, 13. Rang Overall, 8. Rang Seniors, 15:19 h; 2014 Vienna City Marathon, 58. Rang Overall, 14. Rang M40, 2:44,40 h; 2014 Brockenchallenge 85. Rang, 7:38 h; 2014 Eiger Ultratrail 101, 7. Rang Overall, 3. Rang Seniors, 13:47 h; 2015 Hochkönigmann, Marathontrail, 11. Rang, 6:24 h; 2015 Großglockner Ultratrail 110, 1. Rang Overall, 16:47 h; 2016 : Vienna City Marathon, 110. Rang Overall, 18. Rang M40, 2:49,07 h; 2016 Everest Marathon, 5. Rang Overall, 1. Rang Ausländerwertung, 8:26 h; 2016 Großglockner UT 110, 5. Rang Overall, 1. Rang M40, 16:59 h.

WIKIAschenbrenner Peter - BST 1982-4Peter Aschenbrenner, auch „Himalaya-Peter“ genannt, (*6. Mai 1902 in Ebbs; †25. Jän. 1998 in Kufstein mit 95 Jahren), Bergführer, Hüttenwirt im Stripsenjochhaus, errichtete das Aschenbrenner-Berghaus über Kufstein; 1930 konstruierte er den „Aschenbrenner-Eispickel“, der heute noch in verbesserter Form im Handel ist. Seine Nanga-Parbat-Expeditionen wurden von Markus Kronthaler 2004 und 2005 historisch aufgearbeitet. 1932 Deutsch-Amerikanische Nanga Parbat-Expedition auf der Rakhiotseite, Leitung Willy Merkl (Aschenbrenner gelang mit Hugo Hamberger die Erstbesteigung des Chongra Peak, 6830 m, und mit Herbert Kunig die des Rakhiot Peak, 7070 m); 1934 Nanga Parbat (Abbruch unter dem 7400 m hohen Silbersattel); 1934 Deutsche Nanga-Parbat-Expedition, Leiter Willy Merkl (Abbruch bei 7895 m), Alfred Drexel starb im Lager II an einer Lungenentzündung. Höhenkrankheit, Orkane und Neuschnee zwangen Aschenbrenner und Schneider auf 7895 m zur Umkehr. Uli Wieland, Willo Welzenbach, Willy Merkl und sechs Hochträger verunglückten beim Abstieg im Schneesturm tödlich. 1953 Nanga Parbat,  Expeditionsleiter – Erstbesteigung durch Hermann Buhl. Aschenbrenner bestieg insgesamt rund 2400 Gipfel, darunter 400 Dreitausender und 68 Viertausender, diverse Erstbegehungen z. B.:

  • 1928 Erstbegehung Christaturm-Südostkante „Christakante“, V/A0 (UIAA), 200 Hm, 2170 m, (Wilder Kaiser); Erstbegehung Grundschartner-Nordkante, V+/A0 (UIAA), 900 Hm, 3064 m (Zillertaler Alpen); Erstbegehung Mugler-Nordwestkante (Zillertaler Alpen);
  • 1929 10. Begehung Fleischbank-Südostwand „Wiessner-Rossi“, V+ (UIAA), 2187 m (Wilder Kaiser)
  • 1930 Erstbegehung Leuchsturm-Südwand „Alte Südwand“, V+/A0 (UIAA), 300 HM, 2275 m (Wilder Kaiser); Erstbegehung Fleischbank-Ostwand „Nördlicher Weg“, 2187 m (Wilder Kaiser); Erstbegehung Fleischbank-Ostwand „Aschenbrenner-Lucke“, VI+/A0 (UIAA), 500 km, 2187 m (Wilder Kaiser);
  • 1931 Begehung Mont Blanc-Brenvaflanke (Mooresporn), III (UIAA), 50°, 1500 HM, 4807 m (Montblancgebiet); Weisshorn-Ostgrat, 4505 m (Walliser Alpen);
  • 1932 Teilnehmer Deutsch-Amerikanische Nanga Parbat-Expedition (Himalaya, Pakistan); Erste Besteigung Chongra Peak, 6848 m (Himalaya, Pakistan) und Erstbesteigung Rakhiot Peak, 7070 m (Himalaya, Pakistan);
  • 1933 Erstbegehung Friedrichsturm-Ostkante, III (UIAA) (Wilder Kaiser); Zweite Begehung (Erstbegehung Direktvariante), Große Zinne Nordwand „Comiciführe“, VI+ (UIAA), 400 Hm, 2998 m (Sextener Dolomiten) – mit dem jüngeren Bruder Paul.
  • 1934 Erstbegehung Travnik-Nordwand, Aschenbrennerroute V-VI (UIAA) mit Tiefenbrunner; Teilnehmer Nanga Parbat-Expedition Besteigung bis zum Silbersattel, 7895 m (Himalaya, Pakistan); Besteigung Südlicher Chongra Peak, 6400 m (Himalaya, Pakistan);
  • 1935 Zweite Begehung Königspitze-Nordwand, IV (UIAA), Eis 60°, 625 Hm, 3859 m (Ortlergruppe) – mit seinem Bruder;
  • 1937 Erstbegehung Fleischbank-Nordwestseite „Nordwestpfeiler“, IV (UIAA), 300 Hm (Wilder Kaiser); Erstbegehung Äbeni Flue-Nordwand „Direkt“, 750 Hm, 55°, 3960 m (Berner Alpen)
  • Quelle: http://www.alpinwiki.at
  • ____________________________________________________________________

wolfgang axtWolfgang Axt, Schulrat  (*28. Juli 1935 – †14. Feb. 2021 in St. Johann im Pongau),  verheiratet, drei Söhne, Hauptschullehrer, Mitglied der Berg- und Naturwacht. Im Juli 1948 stieg der 13-jährige Wolfgang Axt heimlich auf das  Schareck, 3.128 m, im Gasteiner Tal. Weil er im Sommer keine Schuhe hatte, war er barfuß unterwegs und trug zur Gletscherüberquerung nur Socken. Mit Werner Groß durchstieg  er als Erster die direkte Droites-Nordwand im Mont-Blanc-Gebiet, kletterte 1961 im Alleingang auf den 7401 Meter hohen Mont Ghent im Karakorum. Bei der Internationalen Mount-Everest-Expedition 1971 erlitt er Erfrierungen an den Zehen. 1985/86 nahm er an der österreichischen Südpol-Expedition teil. Bei all seinen Abenteuern hatte er Glück, wie auf der Aiguille d’Fou (Narrennadel) bei Chamonix, als ein Haken brach. Im Karakorum rettete ihn eine Eisbrücke beim Sturz in eine Gletscherspalte. Als er auf seinem Motorrad durch die Osttürkei zur Besteigung des Ararat reiste, begegneten ihm kampfbereite Kurden, Braunbären und Skorpione. Wolfgang Axt war Lehrmeister und Gefährte von Thomas Bubendorfer.
Buch: 2015 erschien „Überleben auf allen Kontinenten“ im Verlag Anton Pustet.
Tourenauswahl: bis 1957 – Erste Begehung der Direkten Nordwand der Droites;
25. Begehung der Dru Nordwand, 3733 m (Montblancgebiet); Dent Herens Nordwand, 4171m, (Walliser Alpen) in 6 Stunden; Peutereygrat in etwa 15 Stunden; Lyskamm-Westgipfel-Nordwand, 4480 m, (Walliser Alpen);
1958 Aletschhorn-Direkte Nordwand, 4195 m (Berner Alpen);
1959 Dru-Westwand „Magnone“, VI/A2, 900 HM, 3733 m; Triolet-Nordwand, 3870 m; Aiguille Blanche-Nordwand, 4112 m; Grepon-Ostwand, 3482 m (alle Montblancgebiet);
1961 Österreichische Karakorum Expedition unter der Leitung von Erich Waschak;  1. Best. (Alleinbest.) Mt. Ghent I, 7401 m, 2. Best. Silver Throne, 6900 m (Pakistan);
1962 – 2. Beg. Droites-Nordwand Davaille-Cornuau“, V/A1, Eis 70°, 1100 HM, 4000 m;         1. Beg. Droites-dir. Nordwand, „Axt-Gross-Führe“, 70°, 1100 HM, 4000 m; Überschr. Charmoz, 3445 m; Crepon, 3482 m, IV+; Überschr. Blaitiere-Ostgrat-Criseux-Fou, 3522 m, (alle im Montblancgebiet);
1963 Kaukasus-Expedition, (Russland)
1964 Österreichische Spitzbergen Expedition (Norwegen);
1965 Gr. Jorasses-Nordwand, „Walkerpfeiler“, VI/A1, 1200 HM, 4208 m; Peuterey-Grat, V, 4807 m (beides Montblancgebiet);
1968 Fritz Kasparek Gedenkfahrt (Anden-Expedition, Leitung Bruno Klausbruckner), 1. Beg. Salcantay-Nordwand, 6271m (Peru);
1969 Leiter der Österr. Hindukusch-Expedition im Wakhan, (Afganistan/Pakistan);
1971 Internationale Everest Expedition (Nepal);
1974 Intern. Bergsteigerlager im Pamir (Kirgisistan/China/Afghanistan/Tadschikistan);
1975 Ladakh-Expedition mit Heidi und Helga Axt (Kaschmir, Indien);
1976 Internationales Bergsteigerlager in der UDSSR
1977 ÖGV-Jubex Himalaya Expedition, 2. Best. des Mount Ghent über Südwestwand, 7342 m, mit Erich Vanis; 2. Best. Depak über Nordwand und Westgrat, 7150 m; 1.Best. Chogron Kangri über Ostgrat, 6850 m; 1. Best. Sia-La Kangri über Südwestgrat, 6150 m (Kondus, Karakorum, Pakistan, Jubelexpedition zum 50-jährigen Bestand der ÖGV-Bergsteigergruppe);
1979 Aulex – Austrian Lhotse-Expedition, 8516 m, 3.Best. (Himalaya, Nepal);
1985/86 Österr. Südpol Expedition (Antarktis), da das Expeditionsschiffes im Eismeer sank, wurde die Expedition abgebrochen. Alle Teilnehmer gerettet.
Quelle: Archiv Proksch (Österr. Alpenklub)