Expeditionen-Erstbegehungen

Simon Gietl und Vittorio Messini erfolgreich am Shivling, 6543 m

Der Shivling im indischen Garhwal-Himalaya zählt zu den schönsten Bergen. Seit seiner Erstbesteigung 1974 wurden sehr anspruchsvolle Routen eröffnet, wie der „Kammerlan-der-Hainz Pfeiler“ und die „Shiva’s Line“ von Huber und Wolf, die 2000 mit dem Piolet d’Or ausgezeichnet wurde. Unser Südtiroler Alpenklubmitglied Simon Gietl und der Ost-tiroler Bergführer Vittorio Messini starteten Ende September 2017 zur heiligen Ganges-Quelle . Starker Schneefall erschwerte den Zustieg und umhüllteden Shivling mit der unnahbaren Pracht. Dadurch entstanden jedoch kletterbare Eis- und Schneelinien, die Simon und Vittorio für eine Neutour links der „Shiva’s Line“ nützten. Die beißende Kälte war ihr ständiger Begleiter. Am 11. Oktober erreichten Simon um Vittorio den Gipfel. Der Abstieg erfolgte durch Abseilen über die gleiche Tour. Ihre größtenteils erstbegan-gene Route nannten sie „Shiva’s Ice“.
Länge: 1500 m
Schwierigkeit: WI5, M6
Erstbegehung: drei volle Tage Kletterzeit
Infos: www.simongietl.it

3012399924_57a9b034ba_b aaj-13201214450-1509907158 aaj-13201214450-1509907320 shivas-ice-shivling

________________________________________________________________________

Devils Paw 2015/16, Alaska
Mit Roger Schäli, Heli Putz und Christian Gamsjäger reist Simon Gietl wieder für eine neues Projekt nach Alaska, wo ihm und Roger bereits 2015 die Route „Black Roses” an der unbestiegenen Nordwest-Kante des „Devils Paw” gelang.
Info Route: „Black Roses“
Erstbegeher: Roger Schäli und Simon Gietl am 18./19. Mai 2015
Charakter/Schwierigkeit: Riss- und Verschneidungskletterei 6c/A1 M4
Absicherung: die Route wurde bis auf 2 Haken, welche in der Wand be- lassen wurden, ausschließlich mit mobilen Sicherungen abgesichert.
Kletterzeit der Erstbegeher: 19 h + 5 h                                                            http://www.simongietl.it/2015-alaska/

_______________________________________________________________________

Erstbesteigung des 7129 m hohen Kokodak Dome,                                                           Kuen-Lun-Gebirge in Xinjang/Westchina

Unter der Leitung von Luis Stitzinger erreichte die Amical Alpin Expedition am 24.7. 2014  den unbestiegenen Gipfel des Kokodak Dome (Kokodak II), den Nachbargipfels des etwas höheren Kokodak Peak, 7210 m (Kokodak I) mit allen 13 Teilnehmern aus Deutschland und Österreich sowie zwei Climbing Sherpas aus Nepal. Josef Kirchner, Johannes Strohmaier, André Günzel, Eva-Maria Ramsebner, Ursula Teichmann, Jan Wienands, Jürgen Schütz, Manuel Möller, Stefan Nestler, Sven Deutschmann, Volker Schuhmann, Edith und Richard Goldeband, Singi Lama, Chhongba Sherpa und Luis Stitzinger kamen bei zunehmender Bewölkung und starkem Wind zwischen 9.00 Uhr und 11.30 Uhr am höchsten Punkt des Berges an. Im unteren Bereich des Berges musste ein exponierter „Biancograt“ überwunden werden. Zwei Hochlager (5525 m,  6300 m) wurden auf der Route errichtet. Die 800 Höhenmeter und mehrere Kilometer lange Gipfeletappe war durch tiefen Schnee über den langgezogenen Rücken zu spuren.            http://www.bergsteigen.com/news/erstbesteigung-des-kokodak-dome-7129-m-in-china

______________________________________________________

„Chappie“, 7b+, La Esfinge (5325 m), Peru

Jede Seillänge wurde mindestens von einem der beiden Erstbegeher Rotpunkt geklettert, die Schlüssellänge kletterten beide Rotpunkt.                                                                Erstbegeher: Roger Schäli und Simon Gietl – Juli 2015                                                 Charakter: schöne anstrengende Kletterei                                                                       Wandhöhe: 600 Meter Süd-Ost Ausrichtung                                                                       Schwierigkeit: 7b+                                                                                                                 Absicherung: jeder Stand ist mit 28 mm Spit ausgestattet, 9 Haken, 4 Spit und 3 Keile wurden als Zwischensicherungen belassen.                                                                                 Abstieg: Normalweg oder über die Tour abseilen.                                                                        Topo: http://www.simongietl.it/chappie/