Gerhard Osterbauer

Wir begrüßen unsere neuen Klubmitglieder:

Joachim Schneider, Swisttal bei Bonn
Ing. Peter Migl, Gablitz
Manfred Kunes, 3400 Weidling
Gundi Mayr, 6380 St. Johann in Tirol                                                                                                      
Dr. Markus Grasl, Wien                                                                                                                               Gottfried Figerl, Wien
Doris Möser-Kapfenberger, Wien
Dr. Eva-Maria Ramsebner, Linz
Luise und Günter Auferbauer, Graz                                                                                                     Hans und Georg Wenzel, Metnitz und Schöder                                                                                      Edith Goldeband, Perchtoldsdorf
Wastl Wörgötter, Berg- u. Skiführer, Saalfelden
Ewald Lettner, Berg- u. Skiführer, Mitterbach
Prof. Josef Hasitschka, Berg- u. Schiführer, Admont
Harald Herzog, Wien

 Spenden für Nepal  

DSC03890DSC04420         DSC04323                                                                                                                                                                 Adolf Huber „Aktion Sherpahilfe“, Nr. 150, 8923 Palfau,
Steiermärkische Sparkasse: IBAN: AT172081500023341134  BIC: STSPAT2GXXX

_______________________________________________________________________

Steile Grenzgänge rund um Österreich erfolgreich beendet

Grenzgaenge_Frauenpower Grenzgaenge_Wolke_im_See   Grenzgaenge_Bike_1 Grenzgaenge_Klettersteig_3   Grenzgaenge_Bike_2 Grenzgaenge_Klettersteig_2   Grenzgaenge_Aufstieg_2 Grenzgaenge_Aufstieg   Grenzgaenge_Klettersteig_1

Gertrude Reinisch-Indrich und Christine Eberl starteten am 31. Mai 2014 in Salzburg ihre „Grenzgänge“ – zum Jubiläum der erfolgreichen 1. Österreichischen Frauenexpe-  dition. Zu Fuß und per Mountainbike wollten sie die Staatsgrenze möglichst exakt um- runden, innerhalb und außerhalb Österreichs, auf den grenznächsten Wegen. Dass der Eiserne Vorhang vor 25 Jahren fiel und bisher noch niemand Österreichs Grenzen folg- te, animierte Gertrude zu dieser Idee. Christine war von Anfang an begeistert dabei und plante die Route digital auf Kompass- und mit BEV-Karten.
Begleitet wurden sie etappenweise (aus familiären und begrenzten Urlaubsgründen) von etwa 50 Frauen und Männern (14 bis 80 Jahre alt) – von der damaligen Frauenexpe- dition, ihren Familien, ÖAK-Mitgliedern sowie Freunden aus diversen Bundesländern und einigen Nachbarstaaten sowie von einem Bootsteam auf den Grenzflüssen – ca. 800 km der österreichischen Grenze verlaufen ja durch Gewässer (Saalach, Salzach, Inn, Donau, Thaya, March, Neusiedlersee, Mur, Rhein, Bodensee). Mit dabei waren auch Grenz-Schwimmerinnen auf dem Neusiedlersee und ein Reit-Team, das sich die vier Eckpunkte Österreichs (den nördlichsten, östlichsten, südlichsten und westlichsten) zum Ziel gesetzt hatte. Selbst in den Grenzcanyons und mit dem Gleitschirm in der Luft waren kleine Grenzgänge-Teams unterwegs. Eine Schülergruppe von Christines Schule, der HTL Wiener Neustadt begleitete die Grenzgänge in der ersten Woche und konnte dabei „Grenzen erfahren“ und in diversen Schulprojekten im Unterricht verwerten.          Während die Grenzgänge 2014 bei Regen, Sturm und Schnee stattfanden, wurde es 2015 auch in den Bergen oft zu heiß. Die Grenzgänge führten durch acht Grenzländer und acht Bundesländer, auf größtenteils hochalpinen Steigen über mindestens 123 Gipfel und sämtliche grenzbildende Gebirgsgruppen vom Böhmerwald bis zu den Karawanken, von den Karnischen Alpen bis zum Rätikon und vom Bregenzer Wald bis zum Untersberg. So kamen 3.800 km zusammen, also eine weitaus mehr als die tat- sächlich vermessene Grenze. Diese zu Fuß und mit dem Rad zurückgelegte Strecke entspricht der Distanz Wien-Moskau-Wien oder der Route 66 (Chicago-Los Angeles). Dazu kommen etwa 154.000 Höhenmeter im Aufstieg. Selbst wenn man alle 14 Acht- tausender nacheinander besteigt, ergibt das weitaus weniger! Man müsste 25 Mal von Lhukla/Nepal auf den Mt. Everest hinauf. Nach 143 Aktivtagen (und 18 Rasttagen) er- reichten Gertrude und Christine am 11. August 2015 von Großgmain radelnd wieder Salzburg und schlossen damit ihre Österreichrunde.                                                                       Mehr dazu auf www.grenzgaenge.com und in der ÖAZ 1628 und 1629.